Hip Bag selber nähen!

Ein Sew It Yourself Schnittmuster mit Anleitung zum zuhause schneidern.

Hip-Bag-ein-Sew-It-Yourself-Schnittmuster

 

Im Sommer bekam ich eine Anfrage für eine Nähanleitung für ein spannendes, unkompliziertes Nähprojekt. Es sollte aus verschiedenen Materialien funktionieren und für Anfänger mit guten Grundkenntnissen realisierbar sein. Nach längerem Grübeln, verworfenen Ideen und einiger Papierarbeit hat sich die Hip Bag durchgesetzt.

Die Hip Bag ist aus Berlin nicht mehr wegzudenken, sie wird groß für längere Ausflüge oder klein am Abend getragen. Man braucht für dieses Projekt nicht viel Stoff und kann auch die wildesten Materialien, wie zum Beispiel Fell, alte Polster oder Folie kombinieren.

Hier teile ich mit Euch Schnittmuster und Anleitung und wünsche Euch viel Spaß damit!

*

Das Schnittmuster herunterladen.

*

Ein exklusives Sew It Yourself Schnittmuster // Design luise trapp.
Das Schnittmuster darf nur für private Zwecke verwendet werden, die gewerbliche Nutzung ist untersagt.

Stoffe und Kurzwaren 

+ Außenstoff, hier Oberstoff genannt. Am besten einen robusten Stoff der etwas stabiler ist. Maße 40 cm x 40 cm  //  Futterstoff, Maße 40 cm x 40 cm  //  Reißverschluss bei Meterware 30 cm, bei einem passenden Reißverschluss: 28 cm  //  farblich passendes Garn  //  Gurtband 2-2,5 cm Breite. Länge 1 m  //  Schnalle passend zum Gurtband 2-2,5 cm

Werkzeug:

Nähmaschine  // Schere  //  Schneiderkreide zum Anzeichnen  //  Geodreieck zum Übertragen des Schnittmusters und Anzeichnen der Nahtzugabe  //  halbes Nähfüßchen zum Einnähen des Reißverschlusses  //  normales Nähfüßchen

los gehts.

Anzeichnen + Zuschneiden

1. Das Schnittmuster im Fadenlauf auf den Stoff (Futter und Oberstoff) übertragen. Das Schnittmuster wird im Stoffbruch zugeschnitten, bei dickeren Stoffen gerne auf dem Stoff spiegeln, wie im Bild zu sehen. In dem Beispiel habe ich auch die Nahtlinie übertragen, da es besonders an den Ecken darauf ankommt, präzise an dem Punkt zu enden. Die kleinen Streifen sind als Abschluss des Reißverschlusses gedacht. Da sind die Nahtzugaben bereits inclusive.

2. Entlang der äußeren Linie den Oberstoff und das Futter ausschneiden.

So sollte das Ganze nun aussehen – das Futter ist im Bild zur Hälfte gefaltet.

Nähen

3. Jeweils die Streifen rechts auf rechts an die Enden des Reißschlusses nähen. Fertige Länge des Reißverschlusses sollten 28 cm sein. Hier habe ich den Reißverschluss auf 30 cm abgeschnitten und die Streifen mit einem Zentimeter Nahtzugabe angenäht und damit den Reißverschluss gleichzeitig gesichert. Der fertige Reißverschluss ist nun 28 cm lang und wird durch die Stoffstreifen verlängert.

4. Den nun vorbereiteten Reißverschluss mittig, knapp am Reißverschluss entlang mit einem halben Füßchen rechts auf rechts auf den Oberstoff nähen.

5. Nun die rechte Seite des Futters auf die linke Seite des Reißverschlusses und rechte Seite des Oberstoffes nähen.

6. Den Reißverschluss auf der anderen Seite genauso einnähen. Erst den Reißverschluss auf den Oberstoff nähen.

7. Dann die rechte Seite des Futters auf die linke Seite des Reißverschlusses nähen.

8. So sollte es dann aussehen.

9. + 10. Nun geht es an den Boden. Dafür die Spitze, dies ist der zum Gurtband zulaufende Boden, auf jeder Seite annähen. Diesen Schritt im Futter wiederholen.

WICHTIG ist darauf zu achten, dass man nicht über die Spitze hinaus näht. Da drei Nähte auf dem gleichen Punkt enden sollen.

11. Dann die kleine Naht, die an den beiden zuvor genähten Nähten endet, schließen. Richtung Spitze genau bis zu den Nahtenden nähen, damit kein Löchlein entsteht. Auf der anderen Seite kann entspannt bis zur Schnittkante genäht werden.

12. Nun die obere Naht schließen. Auf der einen Seite habe ich zwei Futterlagen und Oberstofflagen zusammen geschlossen, damit näht man gleichzeitig das Futter zusammen und spart sich eine Naht.

12. Auf der anderen Seite nur den Oberstoff schließen, da wir die Tasche durch das Futter wenden wollen. Nun sollte die Tasche nur noch drei Öffnungen für die beiden Gutbänder und die Öffnung im Futter zum Wenden haben.

13. Das Gurtband durch die Schnalle fädeln, ich nehme immer gerne das kurze, ca 20 cm, Stück doppelt und das längere Stück, ca 80 cm, zum Verstellen. Die Enden können bei einem synthetischen Gewebe mit einem Feuerzeug verschmolzen werden. Bei einem Baumwollgurtband nehme ich gerne Textilkleber und fixiere die Gurtbandenden damit, um ein weiteres Ausfransen zu verhindern.

14. Das vorbereitete Gurtband durch eine der Öffnungen auf die rechte Seite zwischen die Lagen des Oberstoffes bringen und einnähen. Gerne etwas überstehen lassen, damit die Tasche auch Belastung aushält.

15. Die Tasche durch die Wendeöffnung wenden.
Nun die Wendeöffnung von Hand schließen. FERTIG!

Viele Freude beim Tragen wünscht Luise von Sew It Yourself